Montag, 25. Mai 2020

Wohin der Wind dich treibt ...

Die Aussichten auf den Urlaub sind in diesem Jahr anders. Lang gehegte Wünsche müssen verlegt oder gar begraben werden. Von einigen Leuten hat man den Eindruck, sie würden nur von Urlaub zu Urlaub leben. Mir persönlich wäre das zu wenig. Es gibt mehr, als nur diese paar freien Tage im Jahr. Ich lege großen Wert darauf, auch die riesige Lücke zwischen den Urlauben mit Leben und Glück zu füllen.

"Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das Große vergebens warten."
(Pearl S. Buck)

Natürlich drängt einen alles nach draußen, jetzt in dieser Zeit, in der die Tage länger und auch wärmer werden. Aber, warum in die Ferne schweifen, wenn es 1. so wie so nicht möglich ist und 2. man seinen Lieblingsbeschäftigungen wie schreiben, lesen und und und ...😀 ganz in der Nähe nachkommen kann.

Kennst du schon (M)Eine sommerliche Reise an meine Lieblings-Lese-Orte?

An diesen Orten lässt sich vorzüglich abschalten. Hier kannst du deine Seele baumeln lassen. Manchmal genügen auch nur ein paar Stunden in der Stille, um zur Ruhe zu kommen.

Ich selbst habe noch keine Vorstellung davon, was dieses Jahr im Sommerurlaub ansteht. Irgendwie ist der angesichts der Gesamtsituation aus dem Fokus gerückt. 

Wohin der Wind dich treibt ... Blogbeitrag Silke Boldt



Ich habe das Glück, dort zu leben, wo andere Urlaub machen. Die Ostsee ist immer eine Reise wert, und vielleicht oder nur deshalb werde ich endlich mal wieder meine Zeit in der heimischen Gegend verbringen. Mal sehen, wohin der Wind mich treibt. 
Einmal Meer ... immer Meer 🌊💙


"Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind." (Samuel Johnson)



Wo geht für dich diesen Sommer oder bereits zu Pfingsten die Reise hin?

Ich wünsche dir jedenfalls ein paar unvergessliche Feiertage.

Montag, 18. Mai 2020

Welcher Klassiker ist dein Favorit?

Frage & Antwort: Liest du Klassiker? Welcher ist dein Favorit? Warum?

Es gibt einige Klassiker, die ich gelesen habe.

In besonderer Erinnerung sind mir dabei die Werke von Victor Hugo Der Glöckner von Notre-Dame oder Die Elenden (Teil 1 bis 3), welche auch alle erfolgreich verfilmt wurden.
Auch Thomas Manns Buddenbrooks, Charlotte Brontës Jane Eyre sowie Margaret Michells Vom Winde verweht habe ich gern gelesen. Die Abenteuer des Tom Sawyer & Huckleberry Finn habe ich als Kind geliebt und auch später immer wieder hervorgeholt. Es gibt noch ein paar weitere Klassiker, die es zu lesen lohnt.

Einer sollte nicht unerwähnt bleiben, denn dieser Klassiker ist mein persönlicher Favorit.

Wer kennt QUO VADIS von Henryk Sienkiewicz?
Dieses Buch habe ich verschlungen, wenn es auch nicht immer einfach zu lesen war.

Frage & Antwort - Welcher Klassiker ist dein Favorit? - Blogbeitrag Silke Boldt




Die Szene des brennenden Roms spult sich wieder lebendig vor meinem geistigen Auge ab, wenn ich nur an das Werk denke. Dabei ist es schon einige Zeit, dass ich es gelesen habe. Der Autor hat das schwierige Thema der Christenverfolgung fesselnd und anschaulich erzählt.







"Daneben sind die Hauptpersonen so lebensnah gezeichnet, dass sie sich vor dem historischen Hintergrund wirksam abheben und echte Anteilnahme erwecken. - Quo Vadis gehört zu dem Bestand an klassischen Hausbüchern, die jeder lesen und besitzen sollte." (Quelle Klappentext)

Vielleicht sollte ich es mal wieder lesen ... wenn es da nicht die vielen, vielen anderen Bücher gäbe.
Jedenfalls wartet mit Stolz und Vorurteil von Jane Austen ein weiterer Klassiker auf meinem SuB. 

Welcher Klassiker ist dein Favorit? Warum? Was zeichnet das Werk aus und macht es besonders?





Montag, 11. Mai 2020

Wenn ein Buch dich zum Weinen bringt ...

Der Autorenblogger und Schriftsteller Sven Hensel hatte vor einiger Zeit eine tolle Aktion ins Leben gerufen - #Autorinnenzeit. Deren Aktualität hat nicht abgenommen, im Gegenteil, Autorinnen sollte wesentlich mehr Beachtung im Literaturbereich geschenkt werden.

Die Aktion #Autorinnenzeit ist zwar längst ausgelaufen, doch Autorinnen weiterhin in den Focus der sozialen Netzwerke zu rücken, ist auch mein persönliches Anliegen. So nehme ich den Anstoß zur Überlegung auf und weise in loser Folge explizit auf das Buch/die Bücher einer Autorin aus meinem Bücherregal hin. Die Reihenfolge der Publikationen entsprechen keiner Wertung. Auch verzichte ich auf die Veröffentlichung von Rezensionen. Diese sind in meiner persönlichen Online-Bibliothek abgelegt.

Es gibt ein Buch, welches mir sehr nah ging. Es ist für mich eines der besten persönlichen Entdeckungen der letzten Monate - Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes.

Wenn ein Buch dich zum Weinen bringt - Blogbeitrag Silke Boldt

Beim Lesen des Buches sind meine Gefühle emotionale Achterbahn gefahren.




Wie hat die Autorin das geschafft?




Ich erkläre das mit der einfühlsamen Geschichte dieses Romans, die traurig und zugleich komisch erzählt wird und den Leser nachdenklich zurücklässt. 

Kurzer Inhalt:

Es ist die Liebesgeschichte zweier verschiedener Menschen, die Lovestory von Louisa und Will.
Louisa Clark, etwas schräg im Modegeschmack, verliert ihren Job in einem kleinen Café. Sie fällt in ein tiefes Loch, das ihr Freund Patrick nicht ausfüllen kann. Ihre Jobsuche leitet sie zu Will.
Will Traynor führt seit seinem Unfall ein komplett anderes Leben, das er so nicht möchte. Er ist stets auf die Hilfe anderer angewiesen, denn Will sitzt im Rollstuhl. Ab dem Tag, an dem sich die beiden das erste Mal begegnen, ändert sich für sie alles.

Die Story wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Dadurch kann man die Entwicklung der Charaktere wunderbar nachvollziehen. Moyes hat es geschafft, den Protagonisten viel Authentizität zu verleihen. Als Leser fühlt man sich ganz nah bei ihnen, ihren Gefühlen und Beweggründen für die eine oder andere Handlung. 
Im Gegensatz zu dem traurigen Grundtenor des Werkes stehen die spritzigen, zum Teil komisch anmutenden Dialoge zwischen den Hauptfiguren. Ich habe ihren Umgang miteinander, vom Fremdsein bis zu ihrer Vertrautheit sehr genossen. 
Das schwierige Thema dieses Buches - ich schreibe an dieser Stelle nicht worum es geht, um die Spannung für euch aufrecht zu erhalten - hat die Autorin ausgezeichnet recherchiert und stilistisch so verpackt, dass ein mächtiger Lesesog den Leser fesselt. Das Ende des Buches ist der Höhepunkt eines atemlosen Auf und Ab, und auf einmal weißt du, warum das Buch dich so begeistert, aber auch gleichzeitig zum Weinen bringt.

"Die größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können." (Jean Jaurès)

Natürlich kann eine solche Gefühlsregung nicht abrupt enden. Darum freue ich mich auf die Fortsetzung der Geschichte - Ein ganz neues Leben von Jojo Moyes wartet bereits auf meinem SuB.

Welches Buch hat bei dir eine emotionale Achterbahn ausgelöst? Warum? 📚



Montag, 4. Mai 2020

Hast du schon einmal von einem Buch geträumt?

Frage & Antwort: Hast du schon einmal von einem Buch oder dessen Inhalt geträumt?

Ich träume viel und bunt jede Nacht.
Direkt bis in den Schlaf verfolgt, hat mich ZERBRECHLICH von Jodi Picoult.

Frage und Antworten - Hast du schon einmal von einem Buch geträumt? - Blog Silke Boldt


Der bewegende Roman ließ mich weder ein- noch durchschlafen. 
Noch im Traum beschäftigte mich die Frage nach der richtigen Entscheidung. Mal durchlebte ich die Seiten aus der Sicht Charlottes, dann sah ich mich in der Rolle Willows - ein Wechselbad der Gefühle. Ohne es vorwegzunehmen, hat mich das Ende der Geschichte derart erschüttert, dass ich schweißgebadet erwachte, weil ein gläserner Käfig zerbrochen war. 
Meine Nacht jedenfalls endete genau an dieser Stelle, und ich setzte mich an meinen Schreibtisch.

Welches Buch hat dich schon einmal bis in deine Träume verfolgt? Bist du dem/der Protagonist*in begegnet oder gar selbst an seine/ihre Stelle getreten?