Montag, 23. April 2018

Empfehlungen zum Welttag des Buches

Heute ist Welttag des Buches.
Beim Stöbern in meiner hauseigenen Büchersammlung bin ich auf einige empfehlenswerte Exemplare gestoßen.


Das sind meine aktuellen Tipps zum Welttag des Buches:


Nach Titeln:


A  An deiner Seite - Ellen Sussman

B  Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt - Dora Heldt

C  Cujo - Stephen King

D  Der Fall Collini - Ferdinand von Schirach

E  Erwartung - Jussi Adler-Olsen

F  Früchte des Zorns - John Steinbeck

G  Gott segne John Wayne - Kinky Friedman

H  Heute wegen Glück geschlossen - Patrice Leconte

I    Ich gestehe alles - Johannes Mario Simmel

J   Jenseits der Prärie - Jutta Besser

K  Kuckucksmörder - Raimon Weber

L  Limit - Frank Schätzing

M  Meine Seele so kalt - Clare Mackintosh

N  Nachtzug nach Lissabon - Pascal Mercier

O  Osama bin Laden - Michael Pohly + Khalid Durán

P  Paris: Ein Fest fürs Leben - Ernest Hemingway

Q  Quo Vadis - Henryk Sienkiewicz

R  Rattenkinder - B.C. Schiller

S  Sühnetag - James Patterson

T  Tabu - Ferdinand von Schirach

U  Unabhängigkeitstag - Richard Ford

V  Verderben - Patricia Cornwell

W  Wolfskinder - John Ajvide Lindquist

X, Y - keine Tipps

Z  Zerbrechlich - Jodi Picoult


Nach Autoren:


A  Cecelia Ahern: Hundert Namen

B  Silke BoldtIm Zauber der Madonna

C  Nick Cutter : Das Camp

D  Dora Duncker: Die Geliebte des Sonnenkönigs

E  Veit Etzold: Der Totenzeichner

F  Sebastian Fitzek: Das Joshua Profil

G  Andreas Götz: Hörst du den Tod

H  Wolfgang Hohlbein: Der Inquisitor

I   John Irving: Die imaginäre Freundin

J  Lisa Jackson: Guilty - Doppelte Rache

K  Lars Kepler: Der Hynotiseur

L  Jack London: Martin Eden

M  Cody McFadyen: Die Blutlinie

N  Jo Nesbo: Der Fledermausmann

O  Ed O'Connor: Zur dunkelsten Stunde

P  Edgar Allan Poe: Meistererzählungen

Q  Quiz: Das Fragespiel für schlaue Köpfe (Bitte mit Augenzwinkern nehmen!)

R  Michelle Raven: Gefährliche Vergangenheit

S  Ulrike Schweikert: Das Herz der Nacht

T  Thomas Thiemeyer: Der Palast des Poseidon

U  Lisa Unger: Das Böse so vertraut

V  Katharina E. Volk: Scherben, Mond & Milchkaffee

W  Robison Wells: Du kannst keinem trauen

X - kein Tipp

Y - Brenna Yovanoff: Schweigt still die Nacht

 Allen Zadoff: Boy Nobody:Fearless


Alle aufgeführten Exemplare habe ich gelesen. Wenn dir die kleine Auswahl nicht ausreicht, schau einfach mal auf meinen früheren Blogartikel. Hier gibt es noch mehr Büchertipps.

Viel Spaß beim Lesen, Lesen, Lesen!

Mittwoch, 11. April 2018

Mehr Zeit für Autorinnen

Der Autorenblogger und Schriftsteller Sven Hensel hatte im Mai 2017 eine tolle Aktion ins Leben gerufen, #Autorinnenzeit. Deren Aktualität hat nicht abgenommen, im Gegenteil, Autorinnen sollte wesentlich mehr Beachtung im Literaturbereich geschenkt werden.

"Frauen im Literaturbetrieb werden, trotz der vielen Artikel und Fingerzeige auf das Problem, zu oft belächelt, ihr Schreiben „mit Anspruchslosigkeit gleichgesetzt“ (Autorin Zoë Beck in einem Beitrag der Welt), bei Preisverleihungen übergangen, sofern sie überhaupt einmal nominiert/vorgeschlagen werden, und sie haben weiterhin mit einer gläsernen Decke zu kämpfen, die sie daran hindert, zu ihren männlichen Pendants aufzuschließen, sei es in der gesellschaftlichen Wertschätzung oder auch ihrer Stellung im Literaturbetrieb." (Zitat Autor Sven Hensel)

Die Aktion #Autorinnenzeit ist zwar längst ausgelaufen, doch Autorinnen weiterhin in den Focus der sozialen Netzwerke zu rücken, ist auch mein persönliches Anliegen. So nehme ich den Anstoß zur Überlegung auf und weise in loser Folge explizit auf das Buch/die Bücher einer Autorin aus meinem Bücherregal hin.

Die Reihenfolge der Publikationen entsprechen keiner Wertung. Manche Bücher habe ich noch nicht gelesen - leider. Auch verzichte ich als Schreiberling auf die Veröffentlichung meiner Rezensionen. Diese lege ich weiterhin in meiner persönlichen Online-Bibliothek ab.

Vor einiger Zeit las ich Honigtot von Hanni Münzer.


Das Werk hatte die Autorin einst als Selfpublisherin veröffentlicht, bevor der Piper Verlag darauf aufmerksam wurde.

Honigtot erzählt die Geschichte der jungen Amerikanerin Felicity, die sich in Rom auf die Suche nach ihrer Mutter macht und dabei auf ein quälendes Geheimnis ihrer Familiengeschichte stößt. 

Inzwischen habe ich mir den nächsten Teil Marlene zugelegt. Der wartet noch auf meinem SuB.

Gern hätte ich die Erfolgsautorin im letzten Jahr auf dem Self-Publishing-Day in Hamburg getroffen. Ihr Kommen war zunächst eingeplant. Doch ausgerechnet an diesem Tag war sie aus gutem Grund abwesend. Sie hatte Geburtstag. 
Nun denn: Verschoben, ist nicht aufgehoben. Vielleicht treffe ich sie ein anderes Mal auf einer der Buchmessen. Womöglich gibt sie einen kleinen Einblick in ihr Erfolgsgeheimnis, und natürlich lasse ich mir die Bücher von ihr signieren. 

Welche Autorin willst du gern treffen? Warum? Oder hast du bereits eine Autorin getroffen? Wo und zu welchem Anlass?