Montag, 28. Oktober 2019

Warum ich einen Social Media Plan benötige ...

Vor ein paar Monaten war ich gezwungen, mir einen neuen Laptop zu kaufen. Urplötzlich hat mein alter den Geist aufgegeben. Mir blieb gerade noch Zeit, die wichtigsten Daten, meine Manuskripte, zu retten. Die waren zwar auch auf einer externen Festplatte gespeichert, doch eine ganze Schreibwoche wäre unwiderruflich verloren gewesen.

Was nur ansatzweise bei meiner Rettungsaktion davonkam, war mein Social Media Plan. Der blieb mir nur als Fragment. Ich war todunglücklich. Wer ebenso nach einem solchen arbeitet, weiß um dessen Bedeutung und wie viel Aufwand und Zeit dahinterstecken.
Mein komplexer Überblick - wann poste ich was zu welcher Zeit und auf welchem Portal - alles futsch. Mit den übrig gebliebenen Rudimenten vermochte ich wenig anzufangen.

Fassungslos probierte ich alles, um meinen Redaktionsplan zu reaktivieren. Alle Versuche, alles Gezeter und ein paar Tränchen blieben erfolglos. Ich starrte auf eine fast leere Excel-Tabelle.

Was sollte ich tun?
Mir blieben zwei Möglichkeiten. Den kompletten Plan verwerfen und je nach Lust und Laune im Netzwerk unterwegs sein oder einen neuen erstellen.
Nachdem ich mich innerlich beruhigt und es mir genau überlegt hatte, entschied ich mich für die letztere Variante. Ich bin eben von Natur aus zäh und obendrein akribisch. Also setzte ich mich hin und plante neu. Dabei kamen mir Ideen, wie ich den Social Media Plan noch besser und übersichtlicher gestalten konnte.




Zu Grunde legte ich mein vorhandenes Fragment, erschuf die grobe Struktur, konzipierte das Jahr, die Monate und einzelne Tage bis hin zu jedem Eintrag.



Inzwischen notiere ich alles in diesem Social Media Plan. Dabei ist er kein starres Gerüst. Nahezu jeden Tag arbeite ich an Veränderungen, forme Einzelheiten, wenn aktuelle Notwendigkeiten es erfordern, ergänze Details oder plane grob im Voraus. Es gibt laufend eine Kleinigkeit zu verfeinern. Nachdem ich das halbfertige Gerüst ausgebaut und komplettiert habe, ist es mir eine Freude, damit zu arbeiten.


Der tägliche Überblick gehört inzwischen zu meinem morgendlichen Ritual. Was steht auf dem Plan? Was ist zu verändern? Gibt es kurzfristige, mittelfristige, langfristige Aktualitäten zu berücksichtigen oder ungeplante Zwischenfälle?

Mit Hilfe meines Social Media Planes koordiniere ich sämtliche Aktivitäten und konzipiere die rechtzeitige Programmierung derselben.     
                                                                                                       (Click-to-Tweet)

Habe ich alle Eventualitäten berücksichtigt?

Der Social Media Plan verschafft mir eine schnelle Übersicht und übernimmt gleichzeitig die Kontrollfunktion.                                                                                                         

Ich möchte nicht mehr auf ihn verzichten.

Übrigens speichere ich meinen neuen Social Media Plan regelmäßiger als den alten auf einer externen Festplatte. Diese gründlichere Vorsorge habe ich mir angewöhnt nach dem letzten Malheur mit meinem PC.
Denselben Fehler zwei Mal zu machen, wäre mehr als fatal 😃

Ich kann eben nicht ohne diesen Plan.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.