Montag, 22. März 2021

Warum du diese 3 Thriller lesen solltest ... meine Leseempfehlung

Ich lese mich quer durch die verschiedenen Genres, aber tatsächlich lese ich am liebsten Thriller. 

Je blutiger, je verzwickter, je teuflischer, umso besser. Weisen die Handlungen obendrein einen Psychopathen mit dunkler Vergangenheit auf, und darf ich mich als Leser in dessen Kopf hineinlesen, entfaltet ein Buch meistens eine Sogwirkung, der ich mich nicht entziehen kann. Wenn du Spannungen, Geheimnisse sowie überraschende Wendungen magst und dir beklemmende Atmosphären nichts ausmachen, sind das schon ein paar Gründe, warum du diese 3 Thriller lesen solltest. 

"Es gibt kein Wunder für den, der sich nicht wundern kann." (Marie von Ebner-Eschenbach)   

 (Click-to-Tweet)

Alle drei Autoren waren mir neu. Ich hatte vorab nie ein Buch von ihnen gelesen. Vielleicht oder gerade deshalb überraschten mich alle 3 Thriller und waren fulminante Lesevergnügen. Das hatte ich mit Lesebeginn eher nicht erwartet. Jedes Buch hat mich bestens unterhalten. Das lag nicht zuletzt an den flüssigen, ausdrucksstarken Schreibstilen. Deshalb gibt es an dieser Stelle meine Leseempfehlung.

Warum du diese 3 Thriller lesen solltest ... meine Leseempfehlung Silke Boldt Blog

 Septagon von Richard Montanari 

"In einem Keller im Norden Philadelphias wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Todesursache: Ertrinken - doch weit und breit gibt es kein Wasser." (Quelle: Klappentext)

Hier erlebst du Hochspannung pur mit einem überraschenden Ende. Der Titel war es schon einmal wert, in einem meiner Blogbeiträge erwähnt zu werden.

Du wirst nicht wissen warum von Karine Giebel

"Als Hauptkommissar Benoit Lorand eines Tages in einem düsteren Kellerverlies erwacht, ist plötzlich alles wie im Albtraum. Eine Frau hält ihn gefangen und bezichtigt ihn eines abscheulichen Verbrechens ... Lorand ist ihr hilflos ausgeliefert." (Quelle: Klappentext)

Der dialogreiche Psychothriller der Extraklasse ist ein verwirrend starkes Meisterstück. Obwohl ein großer Teil davon hinter verschlossenen Türen zwischen nur zwei Protagonisten stattfindet, fesselte mich die Dauerspannung der Geschichte.  

Eisige Schwestern von S. K. Tremayne

"Kirstie oder Lydia? Gut oder böse? Lebendig oder tot? Welches meiner Mädchen bist du?" (Quelle: Klappentext)

Der Klappentext schuf eine Stimmung, die meine Neugier weckte. Ich wurde nicht enttäuscht. Der Lesesog war so immens, dass ich mir nach dem Lesevergnügen zwei weitere Bücher von Tremayne angeschafft habe. Ist das nicht das Beste, was einem Autor passieren kann?

"Der schönste Moment beim Lesen ist der, bei dem die Worte vor den Augen verschwimmen und sich zu Bildern und Gefühlen formen."  (Verfasser unbekannt)   

(Click-to-Tweet)

Mich in Bücherwelten, insbesondere die eines Thrillers zu verlieren, ist mir meistens ein schauriger Genuss. Wenn die Fantasie des Autors zudem mein inneres Auge trifft, erwächst das Buch zu einem wirklichen Leseerlebnis. Im Übrigen sehe ich mir nie Thriller im Fernsehen an, insbesondere wenn sie blutig sind 😀

Keine Kommentare:

Kommentar posten