Montag, 3. Dezember 2018

3 Bücher mit verblüffenden Zitaten, die dich garantiert nicht loslassen

Es gibt Bücher, die lassen einen nicht mehr los. Sei es, weil sie besonders spannend, realitätsnah oder eben poetisch sind. Mir gehen 3 Bücher nicht mehr aus dem Kopf. Zugegeben, es gibt da noch mehr, aber ich will mich nur auf die nachfolgenden beschränken.

3 Bücher wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, doch mit zahlreichen bemerkenswerten, poetischen Textstellen versehen. Diese unterliegen zwar meiner persönlichen, subjektiven Ansicht, doch ein auszugsweiser Blick darauf mag ein wenig Verständnis vermitteln. 
Diese besonderen Buchzitate habe ich übrigens mit kleinen Klebezetteln an den entsprechenden Buchseiten gekennzeichnet, so dass diese sofort auffindbar sind. Die Bücher stehen somit reichlich geschmückt in meinem Bücherregal.


Der Schatten des Windes von Carlos Ruiz Zafón stellt in jeder Hinsicht alle meine Bücher in den Schatten. Nicht nur inhaltlich, auch sprachlich ist dieses Buch ein Volltreffer. Neben der Geschichte zogen mich die zahlreichen, besonders stilsicheren Formulierungen in ihren Bann bis zum Schluss. Das Buch ist eine wunderbare Hommage an Bücher und das Lesen und ein Juwel in meinem Bücherregal. 
Zitat:
"Ein bedeutungsloses Leben saust vorbei wie ein Zug, der am eigenen Bahnhof nicht hält."
...
"Ich steckte die Blume in die Manteltasche und ging, unfähig, das Lebewohl auszusprechen, das ich mitgebracht hatte."

Die erschütternd-komische Liebesgeschichte Solange du da bist von Marc Levy stimmt nachdenklich über das Leben, den Tod oder die Zeit dazwischen. Ist man bereit, sich fallen zu lassen in eine fantasievolle Story, wird man als Leser nicht nur in ein Abenteuer mit Sogwirkung entführt, sondern bekommt reichlich Kost an besonderen Buchzitaten serviert. Schmerz und Humor ergänzen sich auf eine wundervolle Weise.
Zitat:
"Denn gerade während man rechnet und das Für und Wider gegeneinander abwägt, geht das Leben an einem vorbei."
...
"Was gestern war ist vergangen, das Morgen ist noch nicht da, was zählt, ist das Heute, die Gegenwart."

Der Roman Stiller Schrei von Shelley Coriell überraschte mich und entwickelte beim Lesen einen immensen Sog. Der Mix aus Krimi, Thriller und Erotik gepaart mit einigen bemerkenswerten Buchzitaten blieb mir nachhaltig im Gedächtnis. Zudem wartet die rasante Story mit überraschenden Wendungen auf. Diese Mischung lädt ein, das Buch erneut zur Hand zu nehmen.
Zitat:
"Ihre Züge waren wie das Wasser mit goldenem Mondlicht besprenkelt ..."
...
"Eine angenehme, tintenschwarze Dunkelheit färbte den Himmel."

Bücher sind geprägt vom Schreibstil des Autoren, der Erzählperspektive, dem Aufbau der Geschichte und ihrer Aussage. Doch neben diesen und weiteren Elementen zählen eben auch winzige Details: ein Wort, eine Wortgruppe oder ein besonders gelungener Satz. 
Genau diese Zusammensetzung lässt das Lesen zum Erlebnis werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.