Donnerstag, 25. Januar 2018

Zwischen Traum und Fantasie

Immer, wenn ich ein neues Schreibprojekt starte, ging dem ein Traum voraus oder die Fantasie mit mir durch. 

Wie ist das mit der Fantasie, mit dieser Fähigkeit, sich Dinge ausdenken und vorstellen zu können? 
Mir widerfährt mitunter nur ein Satz, ein Wort, eine Person oder eine Situation, manchmal ein Traum, und schon regt sich meine Fantasie um einen künstlerischen Einfall. Es ist das Leben, das mir die Zutaten reicht.

Doch genügt das tiefgehende, überschwängliche Gefühl, welches unerwartet zuschlägt wie ein Blitz und mit etwas Glück bei mir bleibt, bis alles aufs "Papier" gebracht ist? 
Es gab Umstände, da glitt es ab in die Routine des Alltags, und ich vergab meine Chance, es festzuhalten. Ein unwiederbringlicher Schatz ging verloren. Heute passiert mir das nicht mehr. Entgegen anderer Tipps trage ich Zettel, Stift, Memo, Handy, irgendetwas zum Notieren bei mir oder eines dieser Dinge liegt bereit, falls mein Gedächtnis einmal streikt. Was sind schon ein paar Nachtstunden, wenn d e r Traum festgehalten werden muss?
Jede Kleinigkeit aus der alltäglichen Umgebung kann zur Idee erwachen und für Überraschungen sorgen. Manchmal nehme ich mir bewusst Zeit und genieße die Dinge, die mich glücklich machen, denn diese regen immer meine Fantasie an. 

  • Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge, am liebsten am Meer
  • das Rauschen des Meeres
  • eine singende Amsel am frühen Morgen
  • die bunte Vielfalt einer Sommerwiese
  • der Duft frisch gemähten Rasens
  • Erdbeeren mit Schlagsahne
  • ein Regenbogen
  • rote Rosen
  • azurblauer Himmel
  • eine Reise in die Weiten der Welt
  • ein Verweilen an meinen Lieblingsleseplätzen 
Es gibt zahlreiche weitere Motive, die meiner Kreativität genügend Raum geben. Gipfelt dann mein Inneres im Gleichklang mit der Fantasie endet dieser Weg meistens an meinem Schreibtisch, um Dialoge, Szenen oder Handlungen am PC festzuhalten. Ein sinnbildliches Ideal, das den Alltag vergessen lässt, von Momenten der Sorgen ablenkt und eine nahezu perfekte Welt darstellt, ist erwacht. Nicht zuletzt verbinden sich Träume mit meiner Fantasie.

Es schadet nicht, in den Wolken zu schweben und zu träumen von einem entfernten Kosmos oder sich entführen zu lassen in das Schloss der Fantasie. Wer will das nicht gelegentlich?

Wie erlebst du deine Fantasie? Wie gehst du mit deinen Träumen um? Was inspiriert dich?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.