Donnerstag, 22. Juni 2017

Mein Nachtrag zum Self-Publishing-Day 2017 in Hamburg

Ein ganzer Tag im Zeichen des Self-Publishing.
Ich hatte mir lange vorab ein Ticket für dieses Highlight gesichert. Je näher der Termin heranrückte, umso mehr Fragen drängten sich auf. Würde der Tag all meinen Erwartungen gerecht werden?

Das umfangreiche Programm jedenfalls versprach Spannung gepaart mit Information.



Und es ging herzlich los.

Jeder Teilnehmer, und es waren viele, wurde persönlich vom Organisator der Veranstaltung, Dr. Lutz Kreutzer, begrüßt. Kaum drin lag Material zur Mitnahme aus und es wimmelte von Teilnehmern, Referenten und Interessierten und ja, ich sah das eine oder andere bekannte Gesicht aus der Self-Publishing-Szene.

Material zur Mitnahme
An die Stände der Sponsoren schaffte ich es gar nicht vor Beginn, weil ich bereits im Vorraum in interessante Gespräche verwickelt wurde.
Der Austausch unter Gleichgesinnten sorgte für eine entspannte Atmosphäre - eben Autoren unter sich. Endlich umgab mich das Gefühl, als Schreibende kein Sonderling zu sein.
Abseits der Vorträge lernte ich Menschen kennen, die ganz am Anfang ihrer Autorenkarriere standen und solche, die schon mehrere Bücher geschrieben und vermarktet haben und welche, die erfolgreich Schreibseminare leiten. Anregungen gab es also nicht nur durch die Vorträge und Workshops, sondern auch durch die Teilnehmer selbst. So tauschten wir unsere Erfahrungen miteinander aus und diskutierten über Cover, Klappentexte sowie die Vorteile des Self-Publishing.

Die Vorträge selbst waren durchweg verständlich und interessant aufbereitet. Ich will gar nicht auf alle eingehen. Das würde den Rahmen sprengen.
Der "Self-Publishing-Papst", Matthias Matting, gab den Auftakt. Ich glaube, niemand kennt die Marktlage so gut wie er. Seine Tipps sind goldwert. Ich möchte sie nicht missen. Wer kennt sie nicht die Self Publisher Bibel? Er wies zum wiederholten Mal auf den Newsletter als eine der dringlichsten Säule der Vermarktung hin.

Matthias Matting in seinem Eröffnungsvortrag zur Marktlage

Tina Lurz von Lovelybooks ließ die Herzen der Teilnehmer unendlich höher schlagen, denn ab sofort ist es möglich, bei LB als Self-Publisher ein Autorenprofil anzulegen, Leserunden zu starten oder Werbung zu schalten - als Autor - Jubel, Jubel!

Ich hatte mich rechtzeitig für zwei Workshops eingetragen, deren Platzkapazitäten kaum ausreichten für die Vielzahl der Interessierten.

AJ Blue, Autorin -
Snipsl - Erfolgreicher Bücher schreiben und verkaufen durch Beteiligung der Leser

Die Möglichkeiten dieses Marketingtools wollte ich mir genauer anhören, da ich das Snipsl Prinzip, ein Buch digital in kleinen Textabschnitten (sog. Snipsl) zu schreiben, für spannend halte, um vorab neue Leser und Interessenten zu finden. Diese sind bereits beim Entstehen eines neuen Werkes dabei und geben ein direktes Feedback. Der Dialog zwischen Autor und Leser abseits der Social-Media-Kanäle eröffnet eine neue Marketing Chance und kann auch einem bereits veröffentlichtem Buch neuen Auftrieb geben.

Björn Tantau, Top-Marketing-Blogger -
Internet-Marketing für Self Publisher - Website, Social Media und E-Mail-Listen

Workshop mit Björn Tantau - Internet Marketing für Self-Publisher

Dieser Workshop zeigte einmal mehr auf, dass man als Autor aus der Masse hervorstechen muss und wie wichtig ein funktionierendes Netzwerk ist. Also ran an den Aufbau! Nun ja, es wird schon einige Zeit dauern, bis man selbst zur Marke wird. Aber letzten Endes sollte genau dieses das Ziel jeden Schreiberlings sein.

Der Tag ging wahnsinnig schnell vorbei.
Die Eindrücke verbleiben nachhaltig. Immer wieder studiere ich die Aufzeichnungen und bereitgestellten Dokumente, um den einen oder anderen Tipp nachzulesen. Es ist nicht so, dass ich zuvor nie davon gehört habe, doch die Umsetzung beherzt anzugehen sowie die Empfehlungen zu berücksichtigen, gab meinem Vorhaben - die geparkten Manuskripte endlich herauszuholen - einen beachtlichen Auftrieb. Das verlangt neben Zeit eine gehörige Portion Disziplin. Ich für meinen Teil kenne zur Genüge die Rückfallquote in den eigenen zähen Trott.

Der Self-Publishing-Day in Hamburg hat mich ermutigt, dran zu bleiben, aber auch den Dingen gelassen entgegen zu gehen. Eine Erfahrung, die ich gern mit euch teile.

Hamburg zeigte sich von der Sonnenseite - hier die Elbphilharmonie
Du willst noch mehr wissen über den SP-Day 2017? Dann stöbere doch mal hier.

Im nächsten Jahr findet der Self-Publishing-Day in Düsseldorf statt.
Wer weiß, vielleicht begegnen wir uns dort?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.