Sonntag, 14. Juli 2013

Lesung - und nun?


Urlaub in Cornwall bedeutete Abschalten, Neuausrichten und ... Vorbereiten.

Ganz ehrlich, ich konnte es nicht ganz unterlassen zu arbeiten.
Bereits vor meinen freien Tagen stand der Termin meiner ersten Lesung fest, wurden die Einladungen verschickt und die ersten Anmeldungen registriert.

Im Namen der Krimibuchhandlung Miss Marple ermittelt Kriminalhauptkommissar List am 19. Juli in Mahlow - Waldblick.

Für mich war und ist dieser Tag eine magische Datumsgrenze. Den Ablauf dieses Abend kann und will ich nicht dem Zufall überlassen.

So packte ich in meine Koffer nach UK zur Vorbereitung der Lesung neben Urlaubsutensilien auch
mein Buch  "Im Zauber der Madonna" , ausreichend Post It - Zettel, meinen Laptop, A4 Papier, Bastel- und Klebematerial sowie Markierungsstifte ein.
Bereits vor der Abreise begann ich mit der Fertigung eigens kreierter Lesezeichen, suchte und fand Informationen im Internet und erbat Tipps von Kollegen.

Eine Regel gilt auch für mich: alles, nur keine Langeweile!

Blieben die Fragen: Wie gestalte ich meine Lesung ansprechend? Wie kann ich mein Publikum fesseln? Wie soll der Abend ablaufen?

Lange Spaziergänge auf Cornwalls Klippen, menschenleere Pfade sowie cornish cream tea bei "Miss Marple" formten nach und nach den abendlichen Ablauf vor meinem geistigen Auge.


Zugegeben, es dauerte mehrere Tage und einige cream teas, ehe ich für mich den Ablauf notierte.



Bloß keine durchgängige Leseeinheit, die unnötig die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer strapaziert. Spätestens nach 30 Minuten würden sie abschalten. Das musste verhindert werden. Neben einer gesprochenen Einleitung und ein paar Schlussworten entschied ich mich für fünf vorzulesende Stellen, dazwischen Anekdoten und Hintergrundinformationen über mein Buch und mich.
Die Suche nach den fünf Textstellen gestaltete sich zunächst als schwierig. Interessant und ansprechend dürfen sie keinen Hinweis auf das Ende meines Buches geben. Die Komplexität des Inhaltes erschwerte mir die Auswahl. Dank meiner Hartnäckigkeit beim Durcharbeiten und der Kenntnis aller Handlungsstränge fand ich aussagekräftige Textstellen, die spannend den Charakter meines Buches widerspiegeln ohne Details zur Falllösung zu verraten. Ich markierte alle Lesestellen in meinem Buch.
Wieder in Deutschland freute ich mich über meine Leistung in Cornwall. Ich war dort ein ganzes Stück vorangekommen. Die Textstellen waren perfekt. Blieben knappe zwei Wochen bis zu meinem großen Ereignis.

Inzwischen steht meine Lesung.
Ich weiß nun, wie ich meinem Publikum gegenübertrete. Die Sicherheit einer exzellenten Vorbereitung nimmt mir sogar die Nervosität. Ich freue mich sehr auf das bevorstehende Ereignis. Viele Lesezeichen warten darauf, die Besitzer zu wechseln. Ich werde sie verschenken zur Erinnerung an diesen Abend. Die Visitenkarten sind gedruckt und ausreichende Buchexemplare liegen zum Verkauf bereit. Ein gefertigtes Plakat wird die Zusammenhänge zwischen meinen wichtigsten Romanfiguren darlegen. Ich werde diesen Teil meiner Ausfertigung zwischen der 2. und 3. Lesestelle einfügen. Alle Anekdoten, Auflockerungs- und Übergangsstellen sind vorbereitet, die Lesezeit der einzelnen Textstellen sowie der kompletten Lesung habe ich mehrfach gestoppt und geübt. Eine Liste der Mitnahmedinge habe ich zusammengestellt. Natürlich sind neben Büchern, Lesezeichen, Visitenkarten, dem Plakat ebenso Wechselgeld, Kugelschreiber und Fotoapparat dabei.
Ich bin zufrieden und lese, lese, lese.
Es soll ein unvergesslicher Abend werden für meine Zuhörer und für mich.

Am Freitag, den 19. Juli 2013, ist es soweit. 
Hoffentlich gute Fotos und möglicherweise ein Video werden diesen Abend für immer festhalten.
Bis dahin bereite ich mich weiter vor und übe, übe, übe.

Ich freue mich, wenn Sie mir Glück und Erfolg für meine Lesung wünschen. Im Nachhinein gebe ich Ihnen gern meine Eindrücke bekannt.  











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.